Über 60 Prozent der Mieterinnen und Mieter träumen davon, Wohneigentum zu besitzen. Dies bestätigen verschiedene Umfragen immer wieder aufs Neue. Das Interesse für Wohneigentum wird heute noch zusätzlich geweckt, weil die Zinsen extrem tief sind: Selbst längerfristige Hypotheken sind heute zu Zinsen von 1,2 bis 1,6 Prozent im Angebot (März 2017). Sogar bei einer Hypothek in Höhe von 1 Million Franken kostet Sie die Finanzierung nur etwa 1’000 bis 1’300 Franken Zins pro Monat.

Teure Wohnträume

Wer eine Wohnung kauft, anstatt zur Miete zu leben, spart damit jeden Monat eine stattliche Summe. Vielen Leuten ist es aber auch einfach eine Herzensangelegenheit, Wohneigentümer zu werden und sich selbst zu verwirklichen. Der Traum vom Eigenheim bleibt aber heute für viele ein Traum: Den nötigen Kredit bekommt man gemäss den heutigen Richtlinien nur dann, wenn man die Hypothek auch noch zahlen könnte, wenn die Zinsen auf 5 Prozent steigen. So gerechnet dürfen die gesamten Zinsen und sonstigen Kosten höchstens ein Drittel des Bruttoeinkommens ausmachen.

20 Prozent Eigenkapital

Die erforderlichen Eigenmittel sind auf 20 Prozent des Kaufpreises angesetzt. Liegt der interne Schätzwert der Bank tiefer als der Kaufpreis, ist dieser massgeblich. Als Eigenmittel gelten Sparguthaben, Wertschriften, Guthaben der Säule 3a oder auch Versicherungspolicen mit einem Rückkaufswert. Die meisten, aber nicht alle Banken akzeptieren, dass die Hälfte der 20 Prozent mit Guthaben der Pensionskasse gedeckt werden (Vorbezug oder Verpfändung). Empfehlung: Je besser die Eigenkapitalbasis, umso höher stehen die Chancen, dass Ihnen die Bank eine Hypothek gewährt. Prüfen Sie auch die Variante eines Erbvorbezugs oder einer Schenkung in der Familie. Darlehen von Verwandten, die rückzahlbar sind, gelten hingegen nicht als Eigenkapital.

Tragbarkeit: Richtig kalkulieren

Die oben erwähnte 5-Prozent-Regel ist in den Richtlinien der Aufsichtsbehörden nicht messerscharf definiert. Es gibt also einen gewissen Ermessensspielraum. Geben Sie also nicht gleich auf, wenn eine Bank erste Vorbehalte vorbringt.

Ist die Tragbarkeit gar nicht oder nur knapp gegeben, sollten Sie im Beratungsgespräch mit der Bank Ihre Möglichkeiten genauer ausloten: Zweiteinkommen – z. Bsp. der Partnerin – sind auch anrechenbar, sofern beide Partner solidarisch für den Kredit haften. Bevorstehende Lohnerhöhungen, Bonuszahlungen etc. sind ebenfalls zu berücksichtigen, sofern sie plausibel und belegt sind.

Unterstützung für Ihre Pläne

Von einer guten Beratung dürfen Sie erwarten, dass Ihre ganz individuelle Lebens- und Einkommenssituation Berücksichtigungfindet. Ein Beispiel: Wer in jungen Jahren zwar über ein gutes Einkommen verfügt, aber noch zu wenig gespart hat, wird die Wohnträume vielleicht doch verwirklichen können. Denkbar ist eine Vereinbarung mit der Bank, dass nach dem Kauf rasch grössere Amortisationen möglich sein werden, um die Belastung zu senken.

Grundsätzlich sind auch Abweichungen von den Kreditrichtlinien möglich. Diese müssen aber genau dokumentiert sein und verlangen bankseitig eine höhere Unterlegung mit Eigenmitteln der Bank. Allgemein gilt: Die Darlehensgeber achten vor allem bei der finanziellen Tragbarkeit sehr sorgfältig darauf, dass der Kunde die nötigen Voraussetzungen wirklich erfüllt. Kreditgesuche müssen ohne Wenn und Aber abgelehnt werden, wenn es sowohl beim Eigenkapital als auch bei der Tragbarkeit eng wird. Empfehlung: Auf den Web-Sites vieler Banken finden Sie einen Tragbarkeitsrechner. Damit lässt sich spielerisch herausfinden, was Sie sich maximal leisten können.

Pläne schmieden

Wer sich das Objekt seiner Träume nicht leisten kann, wird vielleicht an abgelegene Standorte ausweichen, wo es noch günstige Immobilien gibt. Überlegen Sie sich aber gut, ob das wirklich eine Lösung ist (Zeitaufwand, Pendlerkosten). Empfehlung: Je früher Sie mit Ihrem Kundenberater der Bank über Ihre Wohnträume sprechen, desto besser! Stellen Sie zum Beispiel ein Budget auf; schmieden Sie Pläne, auf welchem Weg Sie Eigenkapital zwecks Wohneigentum sparen können. Das Traumobjekt muss also kein Luftschloss bleiben.