Wie man eine Wohnung gründlich putzt, muss man Ihnen nicht erklären. Was aber gilt es bei der Endreinigung vor der Wohnungsabgabe zu beachten? Bevor Sie sich in Ihre neuen vier Wände aufmachen, muss Ihr bisheriges Zuhause nämlich blitzblank an den Vermieter übergeben werden – sonst wird Ihnen die Mietkaution eventuell nicht vollständig zurückgezahlt. Mit folgenden Tipps haben Sie die Endreinigung aber schnell in trockenen Tüchern.

Auch die letzte Ecke putzen und Rückstände entfernen

Man glaubt gar nicht, wie viele Ecken und Ablageflächen eine ausgeräumte Wohnung hat. Bei einer Endreinigung bedeutet das: Alles muss rein sein – auch die Ecken, die man auf den ersten Blick nicht sieht. Sachen wie Aufkleber, Namensschilder an Klingel und Briefkasten und selbstklebende Handtuchhaken entfernen Sie, bevor Sie mit der Endreinigung anfangen.

Legen Sie sich ins Zeug und reinigen Sie in der Küche jeden Schrank von innen und vergessen sie nicht, obendrauf gründlich zu putzen. Dort lagert sich gern das Fett Ihrer Kochkünste ab, welches nicht durch die Dampfabzugshaube verschwindet. A propos: Hier müssen die Filter einmal ausgebaut und gereinigt werden. Der Backofen inklusive Backbleche muss auch blitzen. Gründliches Einweichen wirkt hier wahre Wunder. Den Kühlschrank tauen Sie ab und wischen Ihn einmal mit lauwarmem Seifenwasser aus.

Im Badezimmer müssen sämtliche Kalkablagerungen entfernt werden. Unterziehen Sie Duschkopf und Duschschläuche einer sorgfältigen Reinigung und vergessen Sie nicht, sich auch die Lüftungs- und Ventilatorengitter einmal genauer anzuschauen.

Dass Sie noch einmal die Fenster putzen müssen, haben Sie sich wahrscheinlich schon gedacht. Auch Dinge, die Ihnen beim normalen Hausputz nicht so in den Sinn kommen, noch einmal abwischen: Türklinken und -rahmen, Lichtschalter und Steckdosen. Der Decke rücken Sie am besten mit einem Besen zuleibe, um Spinnweben und Staub zu entfernen. Teppiche müssen gegebenenfalls noch einmal einshampooniert werden. Das nimmt einige Vorlaufzeit in Anspruch, planen Sie das auf jeden Fall ein.

Tipp: Immer von oben nach unten putzen. Also fangen Sie bei der Decke an und bewegen sich putzend weiter nach unten. Ansonsten machen Sie sich schnell doppelte Arbeit.

Wo müssen Sie für Ersatz sorgen?

Zum Schluss wird es noch einmal ernst, denn es gibt ein paar Dinge, bei denen Sie für Ersatz sorgen müssen, wenn sie schon zu sehr verschlissen sind. Darunter fallen beispielsweise die Gummis vom Kühlschrank oder auch kaputte Scharniere in Küchenschränken. Auch wenn der WC-Sitz Macken hat, muss ein neuer her.

Denken Sie auch an Ihre Nachmieter und legen Sie die Gebrauchsanweisungen zu den jeweiligen elektrischen Geräten wie etwa dem Kühlschrank oder dem Backofen dazu.

Wenn jetzt alles strahlt und glänzt, kann der Vermieter gern zur Wohnungsabgabe kommen! Und übrigens, wenn Sie sich die Endreinigung nicht zutrauen oder schlichtweg keine Zeit dafür haben, können Sie auch eine Reinigungsfirma damit beauftragen. Achten Sie nur darauf, dass ein Vertreter der Firma bei der Wohnungsabgabe dabei ist.

Diese Tipps wurden von MOVU.ch zusammengestellt – Dem grössten Umzugsportal der Schweiz.
Organisieren Sie jetzt Ihren Umzug mit MOVU.ch!