Immobilien professionell verkaufen:
Hierauf kommt es an

Private Immobilienverkäufer befürchten ganz konkrete Fehler, wenn es darum geht, ihren Grundbesitz zu verkaufen:

  • Falsche Einschätzung von Marktpreis/Verkehrswert
  • Verkehrte Definition des aktuellen Zustands der Immobilie
  • Fehler bei der Beschreibung
  • Schwächen bei der Vermarktung
  • Schlechte Verhandlungsführung

Wer die häufigsten Fehler bei der Veräusserung einer Immobilie kennt, kann die damit verbundenen Risiken gut in den Griff bekommen. Die allcap AG und ihr Inhaber und Geschäftsführer Daniel Schlehan wissen genau, worauf es beim Immobilienverkauf ankommt. Sie stellen Ihr Fachwissen gerne zur Verfügung und haben einige gute Tipps für Sie.

Der Wert Ihrer Immobilie: Die Festlegung des Preises ist entscheidend

Viele Immobilienbesitzer, die ihr Haus oder ihre Wohnung verkaufen wollen, sind unsicher in Bezug auf den passenden Preis. Wird dieser zu hoch festgelegt, dann dauert der Verkauf deutlich länger. Vielleicht ist es gar nicht möglich, einen Käufer zu finden.

Schätzt man den Wert des Hauses dagegen zu niedrig ein, dann kommt es zwar zu einem zügigen Verkauf. Allerdings verzichtet man dabei auf einen Teil des möglichen Ertrages, was ebenfalls ärgerlich ist.

Wer seine Immobilie verkaufen will, der sollte die Preisfrage rechtzeitig klären. Es gibt verschiedene Bewertungsverfahren, mit denen sich der Immobilienpreis ermitteln lässt. Dies kann zum Beispiel über den Gebäudewert oder bei Renditeliegenschaften über den Ertragswert erfolgen.

Beim Gebäudewert werden vor allem die Baukosten und der Landpreis zugrunde gelegt und unter Berücksichtigung von wertvermehrenden Investitionen auf die heutige Zeit umgerechnet. Der Ertragswert beschäftigt sich mit der Frage, welche Einnahmen bei einer Vermietung auf viele Jahre gesehen erzielt werden können.

Die hedonische Immobilienbewertung

Erfahrene Immobilienmakler setzen hierbei häufig die sogenannte hedonische Immobilienbewertung ein. Hierbei handelt es sich um ein Verfahren, bei dem u.a. Vergleichswerte von bereits verkauften Immobilien herangezogen werden.

Dabei werden zunächst die wichtigen Merkmale einer Liegenschaft ermittelt, also zum Beispiel Grösse und Volumen, Baujahr, Baustandard, aktueller Zustand und die Lage. Jedem Merkmal lässt sich jetzt vor dem Hintergrund von Daten über den Immobilienmarkt ein bestimmter Wert beimessen. Summiert erhält man auf diese Weise eine gute Annäherung an den tatsächlichen Wert der Immobilie.

Der Zustand entscheidet über den Verkaufserfolg

Wer eine Immobilie kaufen möchte, der achtet besonders auf den Zustand des Objektes, für das er sich interessiert. Stehen hier schon in Kürze aufwendige Reparaturen und Instandsetzungen an? Gibt es vielleicht sogar schon einen Sanierungsstau? Wie gut ist die Bausubstanz und mit welchen Einschränkungen muss man bei der Immobilie rechnen?

Die Bereitschaft zum Kauf fällt und steht mit der Einschätzung des Zustandes und der Lage einer Immobilie. Die Lage lässt sich nicht verändern. Es kann sich aber durchaus lohnen, die ein oder andere Verbesserung durchführen zu lassen, bevor man die Immobilie anbietet.

Teilweise sind es schon kleine Schönheitsreparaturen, die direkt einen ganz anderen Eindruck erzeugen. Hierzu gehören übrigens auch der Pflegezustand und die Einrichtung. Mit ein paar Handgriffen und ein wenig Arbeit lässt sich der Gesamteindruck oft deutlich verbessern.

Fenster alt dreckig

Immobilienbeschreibung: Wer professionell vorgeht, ist im Vorteil

Damit künftige Interessenten die positiven Eigenschaften der Immobilie zu schätzen wissen, wird eine solide und aussagekräftige Beschreibung benötigt. Detaillierte Fotos sollen hier erste Einblicke gewähren. Nähere Auskunft gibt zusätzlich ein informativer Text.

Beschreiben Sie das Objekt dabei immer strukturiert. Beginnen Sie mit einem Ausseneindruck und stellen Sie im Anschluss dar, wie man Haus oder Wohnung direkt nach dem Betreten erlebt.

Präsentieren Sie die verschiedenen Räume und ihre Lage. Gehen Sie dabei zum Beispiel auf einen schönen Blick in die Landschaft, einen zusätzlichen Balkon oder ein direkt erreichbares Bad ein. So wird Ihre Beschreibung besonders anschaulich.

Beschreiben Sie ausserdem die Baumaterialien, besondere Einbauten, Ausstattungsmerkmale und ähnliche Eigenschaften. Alles, was Sie hier zum Ausdruck bringen, soll dabei helfen, den potenziellen Käufer zu einer persönlichen Besichtigung zu bewegen.

Die Vermarktung: So verkaufen Sie die Immobilie erfolgreich

Wenn Sie über Fotos und beschreibende Texte verfügen, können Sie daran gehen, ein Exposé zu erstellen. Dieses Exposé verwenden Sie dann zum Beispiel, um Ihre Immobilie über das Internet zu vermarkten. Ebenso können Sie Ihre Ausarbeitung in gedruckter Form direkt an Interessenten versenden.

Wichtig ist, dass Sie auf die passenden Verkaufskanäle setzen. Denken Sie darüber nach, wo potenzielle Interessenten nach Immobilien suchen. Genau dort sollten Sie Ihr Angebot dann präsentieren.

Das können zum Beispiel spezielle Plattformen im Internet sein. Ebenso sollten Sie aber auch am Objekt selbst darauf aufmerksam machen, dass es zum Verkauf steht. Aushänge bei Banken, Versicherungen oder geeigneten Geschäften ergänzen Ihr Vermarktungskonzept.

Bei der Verhandlung nicht zu schnell nachgeben

Wenn es schliesslich zu Besichtigungen und Verkaufsgesprächen kommt, sollten Sie sich durch aggressives Handeln nicht zu sehr beeindrucken lassen. Natürlich liegt es im Interesse des Käufers, Ihr Objekt so günstig wie möglich zu erwerben. Für Sie sollte aber im Vordergrund stehen, einen möglichst hohen Verkaufspreis zu erzielen.

Bevor Sie auf einen allzu niedrigen Preis eingehen, sollten Sie sich aber unbedingt Bedenkzeit erbitten. Das verhindert, dass Sie sich spontan zu einem Betrag drängen lassen, der eigentlich zu niedrig ist.

Achten Sie bei der Verhandlung mit Kaufinteressenten ausserdem auf zusätzliche Kosten, die im Verkaufsfall bei Ihnen anfallen können. Hierbei kann es sich zum Beispiel um eine zu zahlende Grundstücksgewinnsteuer handeln. Ebenso sollten Strafzahlungen berücksichtigt werden, die durch eine eventuell vorzeitig gekündigte Festhypothek anfallen.

Mit einem professionellen Makler an Ihrer Seite gelingt der Immobilienverkauf reibungslos

Wer sicher gehen will, beim Verkaufen keine Fehler zu machen und keine Risiken einzugehen, der sollte auf die Unterstützung eines erfahrenen und SMK (Schweizerische Maklerkammer) akkreditierten Maklers zählen.

Immobilienmakler helfen Ihnen dabei, Haus oder Wohnung gut und schnell zu verkaufen. Dabei erhalten Sie professionelle Begleitung von der Bewertung über die Vermarktung bis hin zum eigentlichen Verkauf.

Schritt für Schritt Anleitung Eigenheim verkaufen: