Sinnvolle Tipps für die Immobiliensuche

Die Entscheidung für eine Immobilie hat eine grosse Tragweite. Natürlich können Sie ein Haus oder eine Wohnung, die sich nach dem Kauf als nicht passend erweisen, wieder abstossen. Das ist aber mit viel Arbeit und unter Umständen auch mit einem finanziellen Verlust verbunden. Daher empfiehlt es sich, den Immobilienkauf gut abzusichern, um nachträglich keine bösen Überraschungen zu erleben.

Problematisch für uns alle wirkt sich dabei aus, dass die Immobiliensuche nichts ist, womit wir uns täglich beschäftigen. Die meisten Menschen verfügen nicht gerade über einen reichen Erfahrungsschatz in Sachen Wohnungs- oder Haussuche. Hier können erprobte Praxistipps einen wertvollen Dienst leisten. Sie sorgen nicht nur dafür, dass Sie systematisch die passenden Immobilien finden. Gute Tipps für die Immobiliensuche unterstützen Sie auch dabei, Fehler zu vermeiden und infrage kommende Objekte richtig einzuschätzen und zu bewerten.

Wir empfehlen Ihnen, unsere 5 erprobten Praxistipps vor der Immobiliensuche gründlich durchzuarbeiten, um sich optimal vorzubereiten.

Wenn Sie sich auf die Suche nach einer Immobilie machen, dann sollten Sie im ersten Schritt unbedingt Ihre persönlichen Anforderungen an das Haus oder die Wohnung definieren. Beginnen Sie damit, Ihren finanziellen Rahmen klar abzustecken. Welchen Betrag können und wollen Sie für Ihre künftige Immobilie ausgeben und wie soll das Objekt finanziert werden?

Legen Sie ausserdem fest, welche Eigenschaften Ihres künftigen Domizils Ihnen besonders wichtig sind. Welche Art von Immobilie suchen Sie? Wie gross sollen Haus oder Wohnung sein? Welche Ausstattung und welcher Stil sind Ihnen wichtig? Wo soll sich Ihr Zuhause befinden? Diese und weitere Fragen helfen Ihnen dabei, sich klar darüber zu werden, wie Sie sich Ihre Traumimmobilie vorstellen.

Diese Definition und Ihre Festlegung des maximalen Budgets geben den Rahmen für die Immobiliensuche vor. So verhindern Sie, dass Sie versehentlich an ein Objekt geraten, das Ihren Ansprüchen oder Ihren Möglichkeiten nicht optimal entspricht.

Natürlich ist es wichtig, dass Sie möglichst genau beschreiben können, wie Ihre Immobilie aussehen soll und über welche Eigenschaften sie verfügen muss. Allerdings sollten Sie sich auf die spezifischen Details Ihrer Definition nicht zu stark fixieren. Andernfalls kann Ihre Immobiliensuche schnell zum frustrierenden Erlebnis werden.

Sie träumen zum Beispiel von einem Wintergarten, wollen unbedingt eine offene Küche haben, legen Wert auf eine bestimmte Blickrichtung oder haben eine genaue Vorstellung, wo genau sich die Immobilie befinden soll? Dann sollten Sie sich klar machen, wie sehr die strikte Einhaltung aller Kriterien die Auswahl an Häusern oder Wohnungen einschränkt.

Ihre Zielsetzung sollte daher darin bestehen, dass die Immobilie einen möglichst grossen Teil Ihrer Vorstellungen erfüllt. Fehlt es an dem ein oder anderen Kriterium, dann sollte das nicht gleich das Aus für das Objekt bedeuten. Wenn Sie sich hier ein wenig öffnen, entdecken Sie Ihre Wunschimmobilie deutlich leichter. Und wer weiss: Vielleicht können Sie die Immobilie nach dem Kauf so anpassen, dass sich alle Ihre Wünsche doch noch verwirklichen lassen.

Die Besichtigung einer Immobilie, die grundsätzlich für Sie infrage kommt, ist eine aufregende Angelegenheit. Schliesslich lernen Sie damit ein Gebäude kennen, das vielleicht für die nächsten Jahrzehnte Ihr Zuhause sein wird. Für viele Interessenten ist die Besichtigung dadurch eine sehr emotionale Angelegenheit. Doch genau davor sollten Sie sich schützen. In dieser Situation ist es nämlich unbedingt erforderlich, sachlich und überlegt vorzugehen.

Wir empfehlen Ihnen vor diesem Hintergrund, die Immobilie nicht alleine, sondern in Begleitung einer versierten Fachperson zu besichtigen. Hierbei kann es sich um einen Architekten, einen Bauhandwerker, einen Makler oder um eine andere Person handeln, die sich gut mit Immobilien auskennt.

So stellen Sie sicher, dass Sie vor lauter Begeisterung keine Mängel, Schäden oder anderen Nachteile übersehen. Der neutrale Begleiter kann Sie auf kritische Potenziale aufmerksam machen, Ihnen vor Augen führen, wie kostspielig eine anstehende Reparatur oder Modernisierung sein wird und insgesamt dämpfend auf Sie einwirken.

Wenn Sie eine Immobilie gefunden haben, die Ihnen rundum gefällt und die Sie sich als Ihr künftiges Zuhause gut vorstellen können, dann sollten Sie die Abgabe eines Angebotes an den Verkäufer nicht überstürzen. Viele Interessenten befürchten in dieser Situation, dass Ihnen ein anderer Käufer zuvorkommen könnte, wenn sie sich nicht schnell genug entscheiden oder der Preisvorstellung des Verkäufers nicht vollständig entsprechen. Von solchen Überlegungen sollten Sie sich aber nicht leiten lassen.

Nehmen Sie eine souveräne Haltung ein und führen Sie sich vor Augen, dass es sich hierbei nicht um das einzige Angebot am Markt handelt. Sollte Sie Ihnen dadurch entgehen, dass Sie sich etwas Zeit zum Überlegen und Rechnen genommen haben, dann werden Sie ein anderes Objekt finden. Das ist immer noch besser, als in zu grosser Eile einen beträchtlichen Fehler zu machen.

Verschaffen Sie sich einen Überblick über sämtliche Kosten, die auf Sie zukommen werden und besprechen Sie eine mögliche Finanzierung mit Ihrer Bank. Die Bank gibt Ihnen im Idealfall nicht nur den Finanzierungsbescheid, sondern berät Sie auch sollte der ausgeschriebene Preis der Immobilie nicht marktgerecht sein. Erst, wenn Sie dies geklärt haben, sollten Sie ein Gebot abgeben.

Viele Immobilienkäufer machen den Fehler, dass Sie sich ausschliesslich vom eigentlichen Kaufpreis einer Immobilie leiten lassen. Sie denken nur darüber nach, ob Sie sich mit vorhandenem Vermögen oder verfügbaren Krediten den geforderten Preis leisten können und denken dabei nicht an den künftigen Unterhalt von Haus oder Wohnung.

Hierbei handelt es sich um einen grossen Fehler. Sie sollten neben dem Kaufpreis auch immer die monatlichen Kosten im Auge behalten, die mit der Immobilie verbunden sind. Denken Sie hierbei zum Beispiel an Gebühren, Abgaben, Versicherungsprämien, Kosten für die Instandhaltung und Pflege, Steuern und andere Kostenarten. Dabei sind die Hypothekarkosten und die damit verbundene mögliche Zinserhöhung nach Ablauf einer vereinbarten Festhypothek nicht zu vernachlässigen. Diese summieren sich schnell zu beträchtlichen Ausgaben.

Legen Sie auch unter diesem Gesichtspunkt fest, was Sie pro Monat maximal für Ihre Immobilie ausgeben wollen und halten Sie sich konsequent an Ihr Budget.

Ein erfahrener Makler bietet Ihnen optimale Unterstützung

Sie können die Immobiliensuche natürlich in Eigenregie durchführen. In vielen Fällen kann es sich allerdings als sehr hilfreich und sinnvoll erweisen, einen Experten hinzuzuziehen. Da es sich beim Kauf einer Wohnung oder eines Hauses um einen sehr wichtigen Schritt handelt, der zudem mit hohen Kosten verbunden ist, lohnt sich die Beauftragung eines Immobilienmaklers gleich in mehrfacher Hinsicht.

Der qualifizierte Makler mit dem Gütesiegel der Schweizerischen Maklerkammer (SMK) bewahrt Sie davor, schwere Fehler zu machen, unterstützt Sie dabei, Ihre Wünsche und Anforderungen zu definieren und steht Ihnen zur Seite, wenn es darum geht, Mängel oder Schwächen besser einschätzen zu können. Wenn Sie sich mit der Immobiliensuche also trotz unserer Praxistipps überfordert fühlen, dann sollten Sie nicht zögern, sich die Unterstützung eines Maklers zu sichern.